Pokemon Go – Wie ohne Not ein Spiel kaputt gemacht wurde – Teil 1

Im Sommer 2016 kam ein Online-Spiel heraus und löste einen kaum gekannten Hype aus. Pokemon Go. An diversen Hotspots saßen die Spieler teilweise mit Campingstühlen, starrten auf ihre Handys, fluchten wenn die Server wieder mal dem Ansturm der Spieler nicht standhielten und versuchten kleine Taschenmonster – auch Pokemon genannt – zu fangen. Auch ich fing damals mit dem Spielen an.

Mittlerweile habe ich den 4ten Account auf Level 40 getrieben. Und muss als Spieler der ersten Stunde leider sagen, das das Spiel immer weniger attraktiv wird. Wie kann das sein? Baut doch Niantic immer mehr neues in das Spiel ein. Damit fangen ja genau die Probleme an. In einer kleinen Serie möchte ich erklären, warum ein eigentlich gutes und einfaches Spiel kaputt gemacht wurde.

Fangen wir doch gleich mit dem Level 40 an. Level 40 und nicht weiter geht bisher das Spiel. Zwar ist mittlerweile eine Levelerweiterung angekündigt worden und diese soll nicht nur EP-basierend sein, aber das kommt aus meiner Sicht zu spät.

Mein erster Account hat 18 Monate gebraucht, bis dieser Level 40 erreicht hatte. In der Zeit wurde auch reichlich gesuchtet. Am Wochenende abends Touren nach Kassel und dort in der halben Stadt die Arenen platt gemacht. In der Zeit erhielt man noch richtig EP, dafür das man eine Arena gekloppt hat, nicht so wie heute. Da war eine fast durchgespielte Nacht schonmal 200k, 300k EP wert.

Wenn ein Event war fangen wie ein Weltmeister. Dadurch das ich anfangs nicht so auf die IV-Werte geachtet hatte, hatte ich viel Schrott gepusht. Eine gute Chance diese Scharte wieder wettzumachen, war brüten. Also habe ich gebrütet wie ein Weltmeister.

Ich kann mich noch erinnern, das ein Doppel-EP-Event war, wo ich auf dem hiesigen Schulberg, ein Spot wo man 4 Stopps gleichzeitig erreichen konnte, gleichzeitig Lockmodule an hatte, Glücksei aktiv und am fangen war und die Fänge gleich entwickelt und zu Doktor Eich in den Schredder geschickt hatte. Gereicht hatte es trotzdem nicht. Die Level 40 waren erst am Folgeabend erreicht, als ich im 30 Kilometer entfernten Witzenhausen verlorene Arenen zurückgeholt hatte. Ich war recht stolz gehörte ich im Kreisgebiet zu einem der ersten 10 Spielern, die diesen Status erreichten.

Mittlerweile ist 40 Level nichts mehr wert. Bei den folgenden Accounts ging es immer schneller das diese Level 40 wurden. Immer häufiger gab es irgendwo Doppel-EP. Sei es beim fangen, sei es bei Raids. Glücksei-Entwicklungs-Runden brachten eben mal 90-160K EP ein. Taubsis, Rattfratz, Hornilu, alles was massig da war und wenig zum entwickeln brauchte war geeignet. Und dann Glücksei an und 30 Minuten Dauerentwickeln. Das meiste hat man am Ende zwar weggeschmissen, das war aber auch so geplant. Hauptsache man hatte die EP.

Dann kam das Feundschaftsystem. Hyperfreunde 50K EP, Beste Freunde 100K EP, wenn man noch das Glücksei zündete und etliche Freunde gleichzeitig leveln konnte konnte man auf einem Schlag einige Millionen EP generieren.

Diese EP-Invasion sorgte dafür das selbst Durchschnittsspieler sehr schnell Level 40 wurden. Der letzte Account brauchte nur etwas mehr als 6 Monate. Und das obwohl er beim Raiden nur Tagespässe verspielte.

Dieses Rasche EP- und Level-Wachstum sorgte dafür das sich kaum noch ein neuer Spieler wirklich mit dem Spiel auseinander setzte. Sprich die Spieler spielen das Spiel haben aber von dem was Sie da machen keine Ahnung. Was dann dazu führt, das in Telegram-Gruppen, bei Raids die locker mit zwei drei Spielern zu schaffen sind, plötzlich gejammert wird, wenn man zu dritt ist, das man mindestens noch weitere drei Spieler braucht um den Raid zu schaffen.

Typen-Effektivität, was ist das. Wir waren beim ersten Auftauchen von Rayquaza noch stolz als wir das Vieh mit drei Accounts gelegt haben. Angreifer waren Rossanas und Austos. Nicht mal gute Viecher, nicht mal wirklich gepusht. Von da an passten Top-Spieler bei uns auf, das sie ihre Viecher auf Effektivität gepusht haben. Heute geht es bei Raids, aus reiner Unwissenheit wieder nach dem Motto: “Masse statt Klasse” und wenn gepusht wird, wird der übelste Schrott gepusht.

Die übelsten Begründungen: Das Pokemon sieht doch so geil aus. Oder: Es ist Shiny. Aussehen und Shiny, machen aus einem Pokemon kein perfektes Vieh für einen Raid. Es sind eher Gründe dafür, Pokemon die man eher braucht nicht zu pushen, weil der Staub fehlt.

Dazu wollen alle nur noch legendäre Raids oder heute diese sinnfreien Mega-Raids machen. Wenn dann mal kein Raid zusammen kommt, heißt es: Einen 1er oder 3er mache ich nicht. Aber gerade aus diesen Raids bekommt man Viecher um Lücken in seinem Angriffsteams zu Pushen, z. B. Praktibalg oder Machomeis um Kampf-Teams zu erstellen. Oder Despotare um Unlicht- oder Gestein-Teams zu erstellen usw.

Die Idee bei einer Levelerweiterung nun auch andere Faktoren – wahrscheinlich wird es um Orden hoch zu pushen gehen – für ein Level Up als nötiges Feature einzuführen kommt hier viel zu spät. Dies bräuchte es schon bei niedrigeren Levels, damit die Spieler sich mehr mit dem Spiel und den Inhalten auseinander setzen müssen. Leider hat man hier viele Chancen verpasst.

Im nächsten Beitrag geht es um Events… ich würde mich freuen wenn Euch diese Reihe gefällt und ihr wieder dabei seit.

Logo Pokemon Go: Niantic, Pokemon Inc., Enton: Pokemon Inc.

 

Teile den Beitrag auf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.